Vorstellungstermin beim Viechtacher Bayerwaldboten

Wir die Vorstandschaft hatten vor Kurzem einen Termin in den Redaktionsräumen des Viechtacher Bayerwaldboten. Herr Schlamminger empfing uns im Besprechungsraum und so konnte die Vorstandschaft sowohl den Verein vorstellen, als auch über die Ziele, zukünftige Treffen und Aktionen berichten.

Nach Auskunft der PNP dürfen wir hier einen Link zum vollständigen Artikel setzen; so bleiben Sie auch hier ständig informiert.

Hier können Abonnenten der PNP den veröffentlichten Artikel bereits online vollständig lesen.

Für Nicht-Abonnenten darf ich an dieser Stelle aus dem Viechtacher Bayerwaldboten vom 12.04.2013 zitieren:

12.04.2013

Das leere Gleis mit Personenzügen beleben

Bahnförderverein “Go-Vit” nimmt die Arbeit auf − Erste Schritte: Entwicklung von Logo, Flyer und Internet-Auftritt

von Gunther Schlamminger

“Viechtach. Der Bahnförderverein “Go-Vit” hat rasch Fahrt aufgenommen. Gut zwei Wochen nach der Gründung hat ein erstes Arbeitstreffen stattgefunden. Dabei wurden bereits Aktionen angedacht, ein Vereinslogo ist in Arbeit. 

Am Sonntagabend kamen 18 Leute ins Café Hinkofer, um zusammen mit der Vorstandschaft über die nächsten Schritte des “Vereins zur Förderung nachhaltiger Mobilität zwischen Gotteszell und Viechtach” zu sprechen. “Das hohe Interesse tut gut”, sagte Vorsitzender Dr. Wolfgang Schlüter dem Viechtacher Bayerwald-Boten, dessen Redaktion er zusammen mit seinem Vize Dieter Neumann sowie Schriftführerin Brigitte Baueregger und Kassier Franz Wittmann einen Besuch abstattete.

Schlüter berichtete auch von viel Zuspruch, sei es von Seiten des Landrats Michael Adam, sowie durch einen Brief des örtlichen Landtags-Abgeordneten, Staatsminister Helmut Brunner. Auf Nachfrage des Viechtacher Bayerwald-Boten würdigte auch ein Sprecher des für Bahnverkehr zuständigen bayerischen Wirtschaftsministeriums die Vereinsgründung mit freundlichen Worten. Zwar seien die Ziele des Vereins im Ministerium noch nicht bekannt. Aber: “Selbstverständlich begrüßen wir das Engagement für die Region und den Schienenpersonennahverkehr”.

Auf dem Bahngleis von Viechtach Richtung Gotteszell will der Bahnförderverein "Go-Vit" die Wiederaufnahme von Personenverkehr erreichen. Über die Ziele informierten (von links) 1. Vorsitzender Dr. Wolfgang Schlüter, 2. Vorsitzender Dieter Neumann, Schriftführerin Brigitte Baueregger, Kassier Franz Wittmann.  − Fotos: Schlamminger

 

Auf dem Bahngleis von Viechtach Richtung Gotteszell will der Bahnförderverein “Go-Vit” die Wiederaufnahme von Personenverkehr erreichen. Über die Ziele informierten (von links) 1. Vorsitzender Dr. Wolfgang Schlüter, 2. Vorsitzender Dieter Neumann, Schriftführerin Brigitte Baueregger, Kassier Franz Wittmann.  − Fotos: Schlamminger

 

Wie die Vorstandschaft des Bahnfördervereins weiter erläuterte, werde derzeit ein Vereinslogo erarbeitet. Nach derzeitigem Stand soll eine Bahnhofsuhr die Zeit “fünf vor zwölf” anzeigen, um den Betrachter aufzurütteln. Dazu kommen voraussichtlich ein Bahngleis und der Schriftzug “Go-Vit”.

Angedacht: Mit dem Zug zum Baum-EiParallel sollen ein Internet-Auftritt und ein Flyer entwickelt werden. Eng will man sich mit dem Verein “Wanderbahn im Regental” abstimmen, der vor allem im Sommer an den Wochenenden Ausflugsfahrten auf der Strecke organisiert; der Start ist heuer für 11. Mai geplant (siehe die Seitewww.wanderbahn.org im Internet).

Ergänzend dazu wurde im Verein bereits über erste Aktionen für die Öffentlichkeit gesprochen. So könnte zum Beispiel eine Ausflugsfahrt von Viechtach mit dem Zug bis zum Baum-Ei im Nationalpark mit kleiner Wanderung angeboten werden. Die Rückfahrt würde selbstverständlich wieder mit einem Zug bis Viechtach angeboten werden. Oder man lädt die Fahrräder in den Zug und lässt sich via Bahn zu schönen Radwegen in Bayern kutschieren. Genaueres zu den Zugfahrten müsste allerdings erst abgeklärt werden. Sicher ist aber, dass es Vorträge zum Thema Bedeutung der Bahn geben könnte.

Ziel sei es, möglichst breit aufgestellt an die Öffentlichkeit heranzutreten. “Es sollen einfach immer mehr Menschen auf den Zug aufspringen”, formuliert es Brigitte Baueregger. Weiter wollte sie darauf hinweisen, dass ein Bahn-Stundentakt große Vorteile gerade für Schüler bringen würde. “Fallen Stunden am Nachmittag aus, können sie sofort heimfahren und müssten nicht auf den Bus am späten Nachmittag warten”, sagt die Schriftführerin. Auch die befürchteten Nachteile für Busunternehmen konnte die Vorstandschaft nicht nachvollziehen, schließlich müssten dann im neuen Nahverkehrskonzept auch Zubringerbusse zu den Bahnhöfen bestellt werden.

Arbeit geht dem Verein nicht ausVorsitzender Schlüter denkt noch weiter voraus: Selbst wenn es Personenzüge gebe, werde der Verein noch genügend Arbeitsmöglichkeiten haben: “Dann werden wir zum Beispiel darauf schauen, dass der Service im Zug stimmt”.

Doch das ist Zukunftsmusik. Zunächst gilt es nun, möglichst viele Menschen für die Arbeit des Vereins sowie für das Thema Personenzüge zwischen Viechtach und Gotteszell zu begeistern.

Den Verein unterstützen Am 24. März wurde der “Verein zur Förderung nachhaltiger Mobilität zwischen Gotteszell und Viechtach”, kurz: “Go-Vit” von 38 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben.

 Wer bei “Go-Vit” mitarbeiten, oder zumindest durch seine Mitgliedschaft die Ziele des Vereins unterstützen will, kann sich an den Vorsitzenden wenden, auch unter: schlueter_wolfgang@t-online.de per E-Mail.

 Zu regelmäßigen Arbeitstreffen für jedermann lädt der Verein an jedem ersten Sonntag im Monat ein. Dabei wird über die nächsten Aktionen informiert und das weitere Vorgehen besprochen.

 Das nächste für jedermann offene Treffen findet am Sonntag, 5. Mai, um 19 Uhr im Café Hinkofer statt.”

2 thoughts on “Vorstellungstermin beim Viechtacher Bayerwaldboten

  1. Grüß Gott,

    da ich KEINE Abonnentin der Zeitungen aus dem Haus der PASSAUER NEUEN PRESSE bin und auch nicht gewillt bin, ein Online-Lese-Abo abzuschließen, kann ich hier in München eben n i c h t lesen, was im Viechtacher “Bayerwald-Boten” zu Ihrem Förderverein geschrieben wurde !
    Vielleicht interessiert es auch die Redaktion der “Kötztinger Umschau”, was sich jenseits des Kaitersberges auf der Bahnstrecke so tun sollte, die bis in die 1980er noch nach Miltach im Landkreis Cham führte.
    Bei der MITTELBAYERISCHEN ZEITUNG kann man auch ohne Abonnentin zu sein Artikel nachschlagen…

    Mit besten Grüßen

    Regina Koller

  2. Vielen herzlichen Dank für Ihr Interesse. Leider habe auch ich erst NACH Installation des Links erfahren, dass dieser nur für Abonnenten lesbar ist. Wir arbeiten zur Zeit intensiv daran, dass diese Links auch für Jedermann/frau zu lesen sind. Ich darf Sie noch um etwas Geduld bitten.

Kommentare sind nicht mehr möglich.